Bundertagswahl 2009 – Direktmandat für „Der Tobias“

Da „Der Tobias“ unserer Meinung nach ein elementarer Grundbaustein unserer Gesellschaft ist und es somit offensichtlich ist, dass dieser auch bei den Bundestagswahlen mitberücksichtigt werden muss, packte S. aus E. einen festen Entschluss: Nämlich den Wahlzettel entsprechend zu erweitern. Es kann davon ausgegangen werden, dass „Der Tobias“ mit einem Direktmandat in den Bundestag einziehen wird.

Bundestagswahl 2009 -  Der Tobias

Die Krankheit des Ösi

Es begab sich zu der zeit das Ösi krank war – Schnupfen. Da kommt ihm ihn den sinn doch wieder gesund zu werden. Gesagt getan; er nimmt also ein Topf aus der Küche und vermischt kochendes Wasser mit Tee; diese Kombination soll durch Inhalation seine leiden lindern.

Als er dann von einem Spaziergang wieder kommt und die Obdach erreicht geschieht unglaubliches.

Die Mitbewohner – Menschen unglaublicher Indiotie – bezichtigen den armen Ösi unglaublicher Dreistigkeit – der arme leblose Topf ist von nun an unrein – unrein durch eine unverzeihliche tat… nämlich die Inhalation dämpfe aus dem Topf.

Der Topf gilt als unrein und kann von keinem der beiden Reinheitsfetischisten jemals wieder verwendet werden..

Armer kranker Ösi muss nun ein schlechtes gewissen haben… will er jemals wieder Tee machen darf er diesen auch nur direkt in der Tasse aufgießen – oh wie indiotisch

Bilder aus dem Urlaub

Doofus war im Urlaub mit seinen Eltern in Lanzarote – he er ist ja auch erst knapp 20 Jahre alt. Als er zurück vom Urlaub ist reden Wid, Sid, Flo und Doofus natürlich über seinen Urlaub. Doofus erzählt wie toll es doch im Urlaub gewesen sein und das er in 2 Wochen ca. 500 Bilder mit der Digitalkamera geschossen habe.Ich verstehe zwar nicht wie man in einem gemieteten Haus mit Vater, Mutter und kleiner Schwester so viele Bilder machen kann, zumal man schon das dritte Jahr dort ist – naja, aber das ist eine andere Geschichte…

Doofus erzählt also, dass er über 500 Bilder gemacht habe und wie toll alles gewesen sei. Auf die Frage hin ob es nicht ein wenig langweilig gewesen sei kam es zu folgendem Dialog:

Doofus: „Nee, wieso. War echt super dort. War oft am Strand und so…“
Wid, Sid und Flo: „Aha, und sonst nix!?“
Doofus: „Doch, doch – hab n Mädchen aus meiner Klasse am Strand getroffen. Mit der hab ich dann viel gemacht.“
Wid, Sid und Flo: „Aha, ein Mädchen aus deiner Klasse hast du getroffen?“
Doofus: „Ja, war echt cool dann. Hab viel mit der unternommen.“
Wid, Sid und Flo: „Und was haste genau so den ganzen Tag mit der gemacht?“
Doofus: „Halt am Strand rumgehangen und abends halt so bisschen…“
Wid, Sid und Flo: „???“
Doofus: „Naja, da ging im Urlaub was mit der obwohl sie ja hier in Deutschland nen Freund hat.“
Wid, Sid und Flo: „Aha…“
Doofus: „Ja, sonst wäre der Urlaub auch nicht so gut gewesen.“
Wid, Sid und Flo: „Klaro Doofus. Und haste auch dann Bilder von ihr gemacht?“
Doofus: „Ja klaro, wenn ich die Bilder mal auf dem PC hab zeig ich sie euch!“

Eine wirklich dubiose Geschichte dachten sich die drei, aber sie wollten einfach die Bilder abwarten. So vergingen also einige Wochen an dem keiner mehr an die Geschichte dachte. Doch die drei waren nicht dumm und sprachen ihn bald wieder darauf an:

Wid, Sid und Flo: „He Doofus, du wolltest uns die Bilder zeigen.“
Doofus: „Welche Bilder???“
Wid, Sid und Flo: „Die vom Urlaub und auch von dem Mädchen wo du kennen gelernt hast!“
Doofus: „Welche Bilder, ich hab keine Bilder gemacht!“
Wid, Sid und Flo: „Doofus, die Bilder von deinem Urlaub!“
Doofus: „Ich hab im Urlaub keine Bilder gemacht Jungs…“

Doofus - Urlaub

Fazit: Welch wunderbares Märchen aus 1001 Nacht. Normal nichts ungewöhnliches, jedoch muss man sagen das Doofus nicht unbedingt ein Frauenaufreißer ist – wie wir alle nicht. Jedoch ist das so ein Zufall das Doofus ein Mädchen aus seiner Klasse im Urlaub auf Lanzarote am gleichen Strand trifft und dann auch noch was mit ihr hat wie ein 6er im Lotto. Naja Doofus, aber sonst würden uns ja die Geschichten ausgehen!

Autokennzeichen „A“

In einer Zeit, in der Benzin enorme Preise kostet versucht jeder wo er nur kann Benzin zu sparen und auf das Auto zu verzichten. Da kommt es auch gerade recht wenn der Vater ein Geschäftsauto hat, bei welchem der Sprit nichts kostet. Also fährt man so oft wie es geht mit diesem Firmenwagen – nichts Ungewöhnliches bis jetzt. Der Firmenwagen hat jedoch kein Nummernschild aus der Umgebung, sondern ein ominöses „A“… für was wird das „A“ im Kfz-Kennzeichen wohl stehen!?

Und so kam es, dass Wid, Flo und Doofus mit dem Geschäftsauto von Doofus Vater unterwegs waren – ca. im Umkreis von 5km wo sie Wohnen und Leben. Als sie auf einem Parkplatz angehalten hatten kam eine ältere Dame interessiert auf Doofus (den Fahrer) zu und fragte:

alte Dame: „Oh, Sie kommen aber von weit weg.“
Doofus: „Naja, wie man es nimmt.“
alte Dame: „Für was steht denn das „A“ in ihrem Nummernschild?“
Doofus: „Ähm… für… A.. A… Aachen!“
alte Dame: „Ach, sie kommen also von Aachen…“

Definition:
Kfz-Kennzeichen
Kfz-Kennzeichen „A“ (laut Doofus)
Kfz-Kennzeichen „A“ (laut Straßenverkehrsbehörde)

Doofus - Nummernschild

Fazit: Aha, „A“ steht also für „Aachen“ – wer wusste es nicht, aber wie wäre es mit „Augsburg“ gewesen!? Gratulation Doofus, durch dein umfangreiches Allgemeinwissen zeigst du jedem wo es langgeht.

Wahlumfrage – wen wählt ihr, die FTP?

Vor circa einem Jahr standen die Wahlen vor der Tür und auch Doofus wollte sich an diesem heiklen Thama beteiligen. Also schrieb er in seinem Lieblingsforum und fragte welche Parteien den die Leute dort wählen würden. Er gab hierfür folgende Auswahlen von Parteien:

  • SPD
  • Grüne
  • CDU
  • FTP
  • sonstige

JA, ihr habt richtig gelesen „FTP“ ! Daraufhin belustigten sich Wid, Sid und Flo über diese erneute indiotische Verwechslung und sprachen Doofus via InstantMessager darauf an:

Wid, Sid, Flo: „Hi Doofus, wen gehst du denn wählen!?“
Doofus: „CDU denke ich.“
Wid, Sid, Flo: „Wieso das?“
Doofus: „Einfach so, die anderen wir die Grünen oder FTP kannste doch vergessen!“
Wid, Sid, Flo: „Wieso, FTP ist doch ne geile Partei!“
Doofus: „Nee, ich will ja nicht arbeitslos werden und vor allem auch keine Studiengebühren zahlen – deswegen auf keinen Fall FTP

Definition:
FTP (engl.) = File Transfer Protocol
FDP (dt.) =  Freie Demokratische Partei

Doofus - FTP

Fazit: Wer zu viel am Computer ist wie unser Doofus verliert schonmal leicht den Bezug zur Realität. Wer weiß, vielleicht hat Doofus ja doch die FTP gewählt!?

Doofus hat Geburtstag

Lieber Doofus,

das INDIOT-Team und alle Besucher wünschen dir heute einen wunderschönen und indiotischen Geburtstag und das du und noch lange Geschichten und Gesprächsstoff lieferst!

Das INDIOTEN-Team

Ein guter Witz

Erinnern wir uns noch an die Zeit, zu welcher wir einen Witz hörten und ihm danach jedem gleich Kund tun mussten – dies war ungefähr mit 10 Jahren. Bei Doofus hielt diese Eigenart noch mit 18 an. Aber nun zum eigentlichen Teil der Geschichte:

Flo: „He Doofus, soll ich dir mal nen netten Witz erzählen?“
Doofus: „Klaro, leg los.“
Flo: „Wieso hat eine Frau einen IQ-Punkt mehr als ein Huhn!?“
Doofus: „… keine Ahnung.“
Flo: „Damit sie beim Putzen nicht in den Hof scheisst.“
Doofus: „Haha, sehr witzig…“

So vergingen einige Wochen und Doofus hatte schon lange vergessen von wem er diese super Witz her hatte. Und so kam es, dass Doofus Flo einen Witz erzählen wollte – Flo wusste ja nicht welchen. Also legte Doofus los:

Doofus: „Soll ich dir einen Witz erzählen?“
Flo: „Klaro Doofus, wieso nicht.“
Doofus: „Wieso haben Frauen einen EMP mehr wie Hühner?“
Flo: „??? EM… was ???“
Doofus: „Wieso haben Frauen einen ‚EMP‘ mehr wie Hühner?“
Flo: „Was mehr ???“
Doofus: „EMP !!! Weisch nich was des isch – die Intelligenz!“
Flo: „oh Doofus…“

Definitionen:
IQ = Intelligenzquotient
EMP = laut Doofus: EmpteliMgenzquomPzient

Doofus - IQ

Fazit: Im Prinzip ein netter Witz, jedoch haperte die Umsetzung ein wenig – ach ja, was wären die guten alten Witze ohne einen neuen Schwung von indiotischer Erzählung. Sehr emptelimgent unser Doofus oder wie heißt das Wort nochmal richtig!?

Sicherheitskopie von D-Info

Zu der Zeit als sich Jedermann einen CD-Brenner kaufte, musste auch Doofus mitziehen und kaufte sich einen nigelnagelneuen CD-Brenner. Den Kauf tätigte er bei einem kleinen Soft- und Hardwareladen, bei welchem er natürlich auch noch die passenden Rohlinge kaufte. Als der Brenner eingebaut war musste Doofus den Brenner natürlich gleich testen und sah auf seinem Schreibtisch die neue D-Info Software liegen – dies sollte seine erste Kopie werden. Nach unzähligen gescheiterten Versuchen von seiner CD eine Sicherheitskopie anzufertigen gab es für Doofus nur eine Lösung: er rief bei dem Soft- und Hardwareladen an, bei welchem er den Brenner gekauft hatte und frage diesen doch ernsthaft:

„Ich habe gerade einen CD-Brenner bei ihnen gekauft und möchte D-Info kopieren, können sie mir sagen wie ich dies machen kann/muss!?“

Doofus - D-Info

Fazit: Nicht weil man sich einen Brenner kauft hat man automatisch recht sich jegliche Software zu kopieren – und dann noch bei einem Händler zu Fragen wie man seine vertriebene Software kopiert… HAMMER Doofus!

Die Wasserkühlung

Doofus war es langweilig und er dachte: „Rüste ich meinen PC doch einfach auf Wasserkühlung um“. Dank Doofus Euphorie dauerte es nicht lange bis Doofus die ersten  Komponenten für seine Wasserkühlung gekauft hatte. Doch leider hatte er das Anbauteil für die CPU vergessen – also nachbestellt. Nach unzähligen Umbauten am Gehäuse kam Doofus das Resultat, dass sein Gehäuse zu klein sei und er ein neues kaufen muss. Also Bestellte er auch noch ein neues PC-Gehäuse um nicht auf die Wasserkühlung verzichten zu müssen. Nachdem auch nach ein paar weiteren Tagen das Gehäuse da war baute Doofus die Komponenten ein und nahm den PC in Betrieb.

Nach ein paar Tagen Inbetriebnahme des PC“s kam Doofus zum Entschluss sein PC seine immer noch zu laut.

Nach Unmengen von Umbauten und ausgegebenem Geld war der PC von Doofus immer noch zu laut um den PC Tag und Nacht durchlaufen zu lassen.

Definition:
Wasserkühlung

Doofus - Wasserkuehlung

Fazit: Eine Wasserkühlung: schön und gut – jedoch steckt Doofus Unmengen an Geld in diese Sache und ursprünglichen Sinn das der PC Tag und Nacht durchlaufen kann ist auch dahin

Bilder in Homepage einfügen

Nach dem sich Doofus ja eine Internetseite gebastelt hatte und er nicht wusste was mit anstellen, kam er auf die glorreiche Idee einfach Bilder auf die Seite zu stellen. Da er ja eine Digitalkamera besaß hatte er die Bilder gleiche auf dem PC parat. Dumm nur, dass die Kamera so eine hohe Auflösung hat und damit die Bilder so viel Speicher belegen. Also schrieb er in einem Forum, denn Doofus fragte und nervte immer zuerst andere bevor es dich ein paar Sekunden selber darüber Gedanken machte:

„hey, hab hier bilder in einer größe von 2048 * 1024 pixel. das ist aber zu größ um es direkt auf die hp machen. wie schaff ich es dass die bilder in einer art vorschau auf der hp sind mit einer größe von ka… kleiner eben und erst wenn man drauf klickt werden die bilder in der original größe angezeigt“

Eigentlich nichts schlimmes die Frage, wenn man betrachtet das Doofus schon bestimmt 10 Jahre PC Erfahrung hat, eine eigene Internetseite betreibt und sonst doch auch alles so toll am PC beherrscht. Wahrscheinlich selbst ein Laie würde zuerst einmal in Internet suchen bevor er andere (Kumpels) damit das Ohr blutig fragt und nervt, aber Doofus ist da nicht so. Deswegen bietet hier auch Google kaum Ergebnisse zum Thema „Thumbnails“ in Verbindung mit „Webseite“ oder „HTML“. Auch selbst die reine Suche nach „Thumbnails“ liefert ein relativ schlechtes Ergebnis mit ca. 82.100.000 Treffern

Definition:
thumbnail (engl.) = kleines Bild
resize (engl.) = in der Größe anpassen

Doofus - Thumbnails

Fazit: Bis heute gibt es auf der Internetseite kein einiges Bild zu sehen – er ist wohl an der unschaffbaren Aufgabe gescheitert…

NACHTRAG: Doofus eigene Internetseite

Nachtrag zu Doofus eigene Internetseite

Kur nach Erscheinung unseres Beitrags hat Doofus seine Internetseite vom Netz genommen – d.h. er hat einfach den Inhalt komplett gelöscht. Es gibt als weder Logo noch Inhalt  auf seiner Internetseite zu sehen…

Da Doofus wohl mitbekommen hat, dass es eine Seite ihm zu ehren gibt wünschen wir Doofus hiermit bei uns herzlich willkommen! Wir hoffen du hast viel Spaß beim lesen deiner Geschichten!

Doofus - Welcome

Fazit: Wie unsere Beiträge doch zutreffen und die Realität wiederspiegeln. Selbst Doofus hat eingesehen das seine Kopieraktionen nicht rechtens waren.

Audi A4 Tachobeleuchtung

Auch Doofus hatte ein Auto, nämlich einen Audi A4. Doch das triste Aussehen des Autos und vor allem des Innenlebens beschäftigte ihn lange. Nach reifer Überlegung entschloss sich Doofus sein Armaturenbrett zu „pimpen“.

Er wollte die langweiligen roten LED“s in der Tachobeleuchtung mit geil- stylo-super-LED“s in blau austauschen und seinen Wagen noch geiler für die weibliche Spezies zu gestalten.

Also bestellte Doofus bei eBay einen Satz blauer LED“s, welche auch ein paar Tage später kamen. Voller jugendlichem Enthusiasmus baute Doofus sofort nach Erhalt die frauenfänger LED’s ein, bzw. er versuchte es. Denn zur Fertigstellung kam es leider nicht – die LED“s gaben keinen schimmer von sich und blieben völlig dunkel.

Er Schrieb mal einen Beitrag in einem Forum:

„ey zusammen, suche gerade für meinen A4 B5 ne passende blaue Tachobeleuchtung. Hab mal in ebay geschaut aber habs Gefühl die sind absoluter Müll. Wisst ihr da weiter ? THX“

Voller Frust reklamierte Doofus die „defekten“ LED“s beim Händler und orderte parallel bei einem anderen Händler gleich einen neuen Satz blauer geilo stylo Super-LED“s.

Auch diese kamen nach ein paar Tagen und voller neuer Freude baute Doofus auch wieder diese ein. Doch auch diese wollten nicht leuchten… Doofus kam allmählich der Gedanke, dass es wohl nicht an den LED“s liegen kann – verschiedne Sätze an  LED“s von zwei separaten Herstellern bekommen und beide kaputt???

Definition:
pimp (engl.) = aufmotzen

Doofus - Audi A4 Tacho

Fazit: Doofus war einfach zu indiotisch und hatte nicht bemerkt das die Spannung für die LED“s einfach viel zu hoch war. Alle angeschlossenen LED“s gingen aufgrund einer Überspannung einfach kaputt

Doofus eigene Internetseite

Wie ihr wisst lässt sich Doofus für so vielerlei sinnvolles und auch sinnloses begeistern. Wenn er einmal an etwas Blut geleckt hat lässt er so schnell nicht locker, auch wenn er davon keine Ahnung hat…

So kam es das Doofus sich auf einmal auch eine Internetseite holen musste, so wie Flo der auch vor kurzen seine Internetseite ins Web gestellt hatte.

Die Auswahl des Namens stellte die erste Hürde dar – wie sollte sie heißen und welche Top-Level-Domain sollte er wählen (de, com, net, …)?

Aber wie es dem Doofus ähnlich sah, musste er natürlich genau die gleiche Top-Level-Domain wie Flo haben – also eine .net-Domain. Dummerweise war jedoch „doofus.net“ schon vergeben, aber dies war kein Hindernis für Doofus. Er nannte also seine Domain einfach „doofusNET.com“. So hatte er das „net“ in seinem Namen und konnte geschickt ausweichen – welche Geniestreich von ihm!

Nach der Registrierung der Domain, wusste Doofus jedoch nicht was er mit dieser anfangen sollte. Also überlegte er in ruhe und kam auf die tolle Idee einfach auch den kompletten Inhalt einer Seite auf seine zu migrieren oder sollen wir „kopieren“ sagen – gemacht getan.

Nach dem abgekupfertem Domainnamen und dem Seiteninhalt fehlte ihm nur noch ein Logo. Was schien näher also auch dieses nicht selber zu entwerfen – nein, sondern einfach von Flo zu kopieren. Dies hätte er auch bestimmt 1:1 gemacht wenn nicht dummerweise der Domainname in Flo’s Loge steckte.  Doofus nicht dumm, kreierte einfach das Logo neu, jedoch mit einem „doofusNET.com“-Namen – einfach genial die Einfälle des Doofus. Er tauschte einfach die Farben 1:1 aus, imitierte den Verwischungseffekt über der Schrift nach und so hatte er auch den letzten fehlenden Teil auf seiner Internetseite: das Logo.

Doofus - Copyright

Fazit: Copyrights oder ähnliches stören Doofus nicht, nicht einmal die Dreistigkeit alles von seinem „Kumpel“ Flo zu klauen. Aber bis heute zahl Doofus jeden Monat einen Haufen Geld für eine NULL genutzte Internetseite – aber Hauptsache gut kopiert, dass ist Genialität

Vodafone Zuhause

Doofus beschäftigt eine Frage und schreibt in einem Forum:

„Hey zusammen, hab seit kurzem den Vodafone Studententarif mit Zuhause Option, jetzt nur die Frage: Normal sollte da im Handydisplay n Zuhause symbol angezeigt werden. Wird bei mir aber nicht. Wie sieht das Symbol genau aus ? Hab schon ne neue SIM Karte deswegen aber will nicht funktionieren. Hab n N70“

Ein paar Beiträge später schreibt er wieder:

„jo handy ist original vodafone. brauch ich da n „update“ ? weil als ich es gekauft habe hatte mein vertrag noch keine zuhause option !“

Das Handy unterstüzte seit Anfang an diese Funktionen – Doofus hatte jedoch an seinem Handy so viel herumgespielt und verändert, dass sein „zu Hause Symbol“ auf dem Handy angezeigt worden wäre, wenn er nicht eine Menüleiste manuel über die Anzeigeleiste gelegt hätte…

Doofus - Vodafone

Fazit: Wer an seinem Handy alles verstellt, so dass er es selber nicht mehr kapiert sollte es lieber bleiben lassen!

Neues Lied „Honey“

Wid und Doofus sitzen im Auto und fahren zum Fitnessstudio und auf einmal:

Doofus: „Hey, gestern hab ich ein echt geiles neues Lied gehört.“
Wid: „Echt, welches denn?“
Doofus: „Ich weis den Interpreten nicht, aber es heißt wohl was mit „honey“.“
Wid: „Doofus, das Lied ist fast 8 Jahre alt und heißt nicht „honey“ sondern „horny“ -> Mousse  T – Honey

Definition:
honey (engl.) = Honig
horny (engl.) = geil, spitz

Doofus - Honey

Fazit: „Oh my god, I“m horny…“ dieses Lied, welches Doofus meinte, erschien am 11. Mai 1998 und war von der Gruppe „Mousse T“. Und es handelt auch nicht vom Honig, sondern von der Geilheit – ist ja fast das gleiche…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen